Samstag, 30. Juni 2012

Herzensangelegenheit.

Ich bin Jana und eine Gemüsemama. Eigentlich heiße ich Tatjana, aber seit meiner frühen Kindheit nennt mich ein großer Teil meines familiären Umfelds nur Jana (die gruseligeren Spitznamen erwähne ich jetzt lieber nicht). Mittlerweile halte ich mich selbst für eine. Klingt auch irgendwie netter. 
(Puh. diesen Teil des allerersten Postings hätte ich jetzt also im Selbsthilfegruppen-Jargon erfolgreich hinter mich gebracht. *schwitz*)   

Mein Herzensmann und ich wohnen im Herzen Deutschlands, bis vor kurzem sogar noch im Herzen der herzigen Stadt Göttingen. Das rege Altstadtleben haben wir aber mittlerweile gegen ein beschaulicheres am Rande der Stadt eingetauscht. Wir sind überzeugte Radfahrer, ernähren uns (fast) rein pflanzlich und sind leidenschaftliche Gemütlichmenschen mit Hang zum Nerd-Dasein. 
Wir sind gern draußen im Grünen (ich immer mit meiner DSLR im Schlepptau), an Regentagen gibt es Pfannkuchen und Wannenbäder. Gute (Hör-)Bücher und Filme oder entspanntes Zocken am PC versüßen uns neben einem Glas Wein die Abende. 

Aus unserem Herzensduo ist mit der Geburt unseres Krümelkindes im Sommer 2010 ein -trio geworden. Unser Krümelkind, das uns immer wieder in Verzückung versetzt und überhaupt das zauberhafteste Wesen der Welt für uns ist. Darum möchte ich die beste Gemüsemama sein, die ein Krümelkind sich wünschen kann!

Ich bin ziemlich küchenaffin (und auch eine Küchenaffin, jawoll) und bereite Essen aus den verschiedensten Gründen zu. Einer davon ist sicher Hunger, aber ich greife uach zum Kochlöffel, wenn ich nachdenken muss. Wenn ich meinem Mann oder unserem Sohn eine (Gaumen-)Freude bereiten möchte. Wenn ich eingeladen habe. Wenn ich eingeladen bin. Wenn ich neue Dinge ausprobieren möchte. Wenn ich alte Dinge verbessern will. Wenn ich nicht weiter weiß. Wenn es regnet. Wenn die Sonne scheint. Wenn in Hintertupfingen ein Regenbogen am Himmel steht. Essen ist Liebe! Und gutes Essen ganz besonders. :) 

Essen kann aber auch Gesundheit oder Krankheit bedeuten, bestimmen, ob man sich wohlfühlt oder nicht. Darum möchte ich in diesem Blog unter anderem über Ernährung bloggen. Rezepte, Bilder von leckeren Gerichten, Produkte, Gesundheit, Kinderernährung! "Soul food" gebe ich eine neue Bedeutung, denn für mich nährt gutes Essen auch die Seele und ist in der Lage, mich auszugleichen. Zum guten und richtigen Essen gehört für mich auch, dass das, was ich esse, moralisch vertretbar ist; Menschen- oder Tierleid auf dem Teller ist kein soul food, sondern soul consuming food, und zwar in doppelter Bedeutung. 

Darüber hinaus besteht das Leben aber glücklicherweise auch noch aus anderen Dingen, über die ich mich  auslassen möchte. Herzensdinge, sinnloses Geplapper, der Alltag mit Kind,... tiefschürfende oder oberflächliche Sachen, über die zu schreiben und mich auszutauschen mich gelüstet. Ich bin gespannt, wohin die Reise gehen wird und freue mich darauf! :) 

Mir ist wichtig, Gleichgesinnte zum hemmungslosen Schnackeln zu finden - wer also auch immer hier mitliest, fühle sich bitte ausdrücklich dazu aufgefordert, seinen Senf auf großen Löffeln dazu zu geben! Bitte seid nicht abgeschreckt, dass ich eine Moderationsfunktion eingefügte habe - ich möchte einfach keinen bösartigen Spam in meinem Blog, dafür habt ihr sicher Verständnis! 

In diesem Sinne verbleibe ich erstmal mit den hoffnungsvollsten Grüßen. 
Jana

Kommentare:

  1. Unerhört! Bei dir hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Such ihn selbst! :P

    AntwortenLöschen
  2. Man möge mir verzeihen! Spätabendliches Verzweiflungsbloggen führt zu Fehlern. Ich vermute, du meinst den fehlenden Artikel vor "Gemüsemama"? Sprich!

    AntwortenLöschen