Sonntag, 21. Oktober 2012

Hilfe, mein Kind ist krank!

Wie der Titel schon sagt: Ich habe ein krankes Kind zu Hause. Unser Lütt hat mit fast 27 Monaten seine allererste Erkältung - es ist furchtbar! Noch mehr für uns Eltern, vermute ich. ;)
Sein offensichtliches Unverständnis dafür, was mit seinem Körper passiert, seine lauten Seufzer, wenn der Rotz schon wieder die Oberlippe erreicht hat und die Bambiaugen tränen... meist gefolgt von einem "och och", während er sein Gesicht von diversen Sekreten zu befreien versucht. Das verzweifelte "Nein Mama, mag das nicht!", wenn ich mit der NaCl-Spülspritze komme, um sein Näschen zu befreien... Folter! :D

Angesteckt hat er sich wohl beim Eltern-Kind-Turnen bei einer der beiden hustenden Rotznasen, die dort rumliefen. Ich finde es ja nicht schlimm, dass er erkältet ist, ist ja ein gutes Training für's Immunsystem. Ich fand es aber durchaus schlimm, dass die Eltern ihre Kinder in dem Zustand mit zum Turnen nehmen - Action in dem Maße ist sicher für die kranken Kinder nicht wirklich toll, und davon abgesehen ist so ein Geräteturnen mit über 20 Kindern halt eine ideale Gelegenheit zum Verbreiten der Viren. Schon am Montag sagte ich zum Liebsten "Warte 3 Tage, dann ist das Lütt auch krank!" - und so kam es auch. Exakt 72 Stunden hat es gedauert! ;)

Eigentlich hatten wir das Lütt bis auf 2-3 Ausnahmen ja auch erfolgreich an sein eigenes Bett in seinem eigenen Zimmer gewöhnt, aber in dieser Situation ist natürlich Dauerkuscheln bei Mama und Papa angesagt. Auch mal wieder schön!
Die ersten zwei Nächte waren jedoch übel, alle 60-90 Minuten wachte er weinend auf, die Gesamtsituation beklagend. Ganz die Mama! Mein mütterlicher Stolz  hält sich diesbezüglich allerdings in Grenzen. 
Der Nachteil daran, dass er wieder im Familienbett schläft, ist die fehlende Möglichkeit, einer mit Zwiebelstückchen gefüllten Socke Raum für ihren einzigartige Voodoo-Zauber zu geben. Eigentlich soll die nämlich, in Bettnähe aufgehangen, bei verstopften Schnupfennasen den Rotz einfach wegstinken wegzaubern, also ein Segen für kleine Kinder! Ist aber eine dumme Idee, wenn Menschen mit intaktem Geruchssinn im gleichen Zimmer schlafen sollen. Noch in der ersten Nacht landete die Socke auf dem Balkon. 

Ansonsten versuche ich, den Husten gar nicht erst schlimm werden zu lassen, indem ich ihm 3x selbstgemachten Zwiebel-Hustensaft gebe (jaja, die magischen Eigenschaften von Zwiebeln sind nicht zu unterschätzen ;)) und die Raumluft leicht feucht halte.

Welche Hausmittel benutzt ihr bei Erkältungen? Und wie gehen eure Kinder mit ihren Rotznäschen um? Leiden sie sehr oder juckt es euch mehr als sie?

Natürlich zerren wir unser Lütt auch ausgiebig an die frische Luft, was bei dem Wetter ja keinem von uns wirklich schwerfällt. Zauberhaft ist es draußen, wenn auch viel zu warm für meinen Geschmack!
... und so habe ich die Brücke geschlagen, die ich schlagen wollte (lange hat's gedauert :D): Fotos! Davon mache ich ja "ab und an" ein paar. 

Konfettibaum! 
Schnell noch die Speisekammern füllen!







<3







Kommentare:

  1. Da ich ja selbst noch kein Kind habe, kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Aber du hast Recht, Kranksein gehört einfach auch dazu und ist ja auch wichtig. Erstens für das Immunsystem, wie du schon richtig sagst, und zweitens lernt er so ja auch wie sich Kranksein anfühlt und wie man damit umgeht...Das nächste mal ist er vielleicht schon ein ganz cooler Hund, wenn du bei der nächsten Erkältung mit der Spülspritze ankommst. :)

    AntwortenLöschen
  2. Deine Worte in wessen Ohren auch immer sie etwas bewirken mögen! :)) Dennoch hoffe ich, dass wir das nicht so oft mitmachen müssen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass er das einzige Rotznäschen in der Familie bleiben wird... ;)

    AntwortenLöschen